Willkommen >> Buchkritiken >> NachTitel

Review: Memorare

Memorare
 
Autor: Gene Wolfe
Jahr:
ISBN:
no starno starno starno starno starno starno star

Wertung 7 von 7 kraftvolle Geschichte, die auf mehreren Ebenen funktioniert


Als Nebula nominierte Geschichte ist Memorare online bei F&SF zu finden.

Seit den Büchern der Neuen Sonne steht Gene Wolfe auf meiner Hitliste ganz oben. An ihm scheiden sich die Geister, entweder man mag ihn und findet bei jedem Wiederlesen etwas Neues, oder man packt seine Bücher sehr schnell in die Ecke. Memorare ist ein kürzeres Werk und ideal zum Einstieg bzw. Probelesen geeignet.

In naher Zukunft kann man problemlos im Sonnensystem herumreisen. Eine neue Mode ist es, auf einem Mond oder Asteroiden ein Andenken (Memorare) von sich zu hinterlassen, z.B. ein Hologramm dass über das vergangene Leben erzählt. Mit dieser Mode ist auch ein Kult wieder zum Leben erwacht, der daran glaubt, dass Menschen, die am Grab eines anderen sterben, diesem im Jenseits dienen müssen. Somit gibt es neben den normalen Gräbern auch einige mit Todesfallen.

March Wildspring möchte einen Dokumentarfilm über die Memorare drehen und sammelt fleißig Material. Seine Freundin und Geliebte Kit ist auf dem Weg zu ihm um mitzuhelfen. Sie ist ein kleiner Star bei einem Fernsehsender und hat einige Sendungen moderiert. Mit ihrer Ankunft wird der Leser mit March's Vergangenheit konfrontiert, denn sie hat March's Ex-Frau im Schlepptau. Diese ist auf der Flucht vor ihrem neuen Freund Jim, der sie nicht gerade wie ein Gentelman behandelt. Wie sollte es auch anders kommen, kurze Zeit später trifft Jim ebenfalls ein und das Gefühlskarussell beginnt. Währenddessen möchte March das Memorare 19 erkunden, aus dem noch nie jemand zurückgekehrt ist...

Memorare ist eine kraftvolle Geschichte mit überzeugenden Charakteren. Auf den ersten Blick scheint man sie zu durchschauen, aber unter der Oberfläche schlummern weitere Facetten, die langsam zutage treten. Die Beziehungen zwischen March, Robin/Sue, Jim und Kit sind wie ein ständiges Tauziehen und bleiben lange in der Schwebe, sehr zum Missfallen von March. Erst mit den letzten Zeilen klärt sich das Bild.

Nicht nur die Charaktere sind etwas Besonderes in dieser Geschichte, sondern auch die Handlung. Die Idee mit den Memorare hat mir sehr gut gefallen und bringt zum Ausdruck, wie sehr ein Mensch Spuren hinterlassen möchte nach seinem Leben. Die Todesfallen verleihen den notwendigen Nervenkitzel und die geheimnisvolle Nummer 19 sorgt für ausreichend Spannung.

Alles in allem eine wunderbare Geschichte, die mich sehr begeistert hat und die man durchaus mehrmals lesen kann. Sehr empfehlenswert!

April, 2008

<< Dark Integers and Other Stories | Kritiken chronologisch | World of Null-A >>

Seite zuletzt geändert am 14.April 2008, um 14:15